Den Helfern helfen mit ICE...

Polizei und Rettungskräfte finden oft bei Unglücksfällen Verletzte vor, die nicht ansprechbar sind, die auch keine Ausweispapiere dabei haben. Fast immer finden die Einsatzkräfte aber ein Handy: eine unter der Adresse „ICE“ gespeicherte Nummer soll helfen, Angehörige möglichst schnell verständigen zu können. Dieses internationale Kürzel ICE (hat nichts mit der Deutschen Bahn zu tun) bedeutet „in case of emergency“, also im Notfall.
Damit dieses System auch im Ausland funktioniert, muss vor die eigentliche Rufnummer unbedingt auch die internationale Vorwahl, also für Deutschland +49
und dann erst die Ortsnetzkennzahl ohne die Null, also z.B. 8134 plus Telefonnummer.
Man kann mit diesem System auch mehrere Teilnehmer erfassen, z.B.“ICE Mama“ oder „ICE Ehemann“ usw.
Erfunden hat dieses System vor einigen Jahren ein Engländer. Obwohl ICE noch nicht als internationaler Standard definiert ist, hat es sich im Laufe der Jahre immer mehr durchgesetzt.